Wir wurden ausgezeichnet!
3. Platz beim VCÖ-Mobilitätspreis Tirol für Die MobilitäterInnen
5. September 2017

Einladung zur Ausstellung Design Matters
WEI SRAUM Designforum Tirol

Eröffnung am Do 9.11.2017 um 18 Uhr im Rahmen der Innsbrucker Premierentage

Führung zu den „MobilitäterInnen“ mit Initiatorin und künstlerischer Leiterin Carmen Brucic am Di 28.11.2017 um 18 Uhr.
Keine Anmeldung. Eintritt frei.

Dauer der Ausstellung 10.11. bis 30.11.2017
Öffnungszeiten Di 14–20 Uhr / Mi-Fr 14–18 Uhr / Sa 11–15 Uhr
Ort WEIS RAUM, Andreas-Hofer-Strasse 27, Innsbruck / www.weissraum.at

Die MobilitäterInnen stellen aus!

Ich freue mich Euch zur Ausstellung "Design Matters" im WEI SRAUM einladen zu dürfen.

Der WEI SRAUM ist Tirols Kompetenzzentrum und Forum für Design, und wir befinden uns in bester Gesellschaft.

Wir zeigen die Milestones und Höhepunkte unserer mittlwerweilen 3-jährigen Geschichte, und geben einen Ausblick in die nahe Zukunft.

Besonders aufschlussreich ist die Ausstellung für alle interessierten Gemeinden, DorfbewohnerInnen und BürgermeisterInnen.
Hier kann man sich unverbindlich, und auf angenehme Art informieren.


Wie sieht wertschätzendes, nachhaltiges und inklusives Design aus? Wie viel Gestaltung braucht es, um zwischenmenschliche Begegnungen zu fördern? Wie sehr bedeutet Design heute auch Räume und Prozesse zu gestalten – und nicht nur Plakate oder Produkte?

Sollte nicht jede Gestaltung sozial sein? Und ab wann wird der Begriff zum modischen Label?

Die Ausstellung Design Matters zeigt unterschiedliche Zugänge zu einem Design-Begriff, der die Rolle des Gestalters / der Gestalterin innerhalb der aktuellen Transformationsprozesse unserer Gesellschaft ernst nimmt, sich den aktuellen Herausforderungen stellt und bewußt Verantwortung übernimmt.

Mit folgenden Projekten und GestalterInnen:
• Sticken für den inneren Frieden (Weiberwirtschaft/Anna Brunner)
• Die MobilitäterInnen (Carmen Brucic & Team)
• First Aid Kit (buero bauer)
• GOODGOODs (Sofia Podreka & Katrin Radanitsch)
• Social Furnture by EOOS
• Öffentliche Gestaltungsberatung (Studio Experimentelles Design, Jesko Fezer, HFBK Hamburg)
• Galata (Schriftlabor)
• Dementia. Arts. Society

Die MobilitäterInnen zeigen in der Ausstellung die Entwicklungs- und Aufbauarbeit der letzten drei Jahre und die filmische Dokumentation der zwischenmenschlichen Begegnungen in den Autos. Sie geben einen Ausblick in die nahe Zukunft.


Aus der Ausstellungsankündigung

Die Künstlerin Carmen Brucic stellt im Zuge der Flüchtlingsbewegung 2015 fest, dass die ländliche, oft abgelegene Lage vieler Flüchtlingsunterkünfte eine Isolierung der Neuankommenden zur Folge hat.

Zusammen mit einer wachsende Gruppe engagierter ZeitgenossInnen entwickelte sie die bekannte Tradition des Autostoppens weiter und entwarf ein Setting, das einfache Mitfahrgelegenheiten vom Land in die Stadt bietet und das Auto zugleich zu einem Möglichkeitsraum der Begegnung und Kommunikation macht.

Auch Jugendliche, Ältere oder Menschen ohne eigenes Auto profitieren davon. Mit wiedererkennbaren Elementen (MItfahrbank, Schild, Beutel, Schirm, Illustrationen)
spannt das Projekt ein Netzwerk über Tiroler Gemeinden, in das sich jede/r nach seinen Möglichkeiten einklinken kann. In Reith bei Seefeld und Oberperfuß ist das Projekt inzwischen fest etabliert, mit weiteren Gemeinden laufen Verhandlungen.

Dieses Projekt lässt sich in keine Schublade stecken – es wird im Kunstkontext verhandelt, als Integrationsprojekt und Bürgerbewegung wahrgenommen und ebenso
im Kontext innovativer Mobilitätskonzepte und als Umweltschutzmaßnahme beachtet.

So wurde das Netzwerk unter anderem als Kunst im öffentlichen Raum ausgezeichnet und hat den Arge Alp Preis 2017 „Integration im Alpenraum“ gewonnen.
Laufend werden neue AkteurInnen involviert – BürgermeisterInnen, PolitikerInnen, KünstlerInnen, DesignerInnen, VerkehrsplanerInnen, ForscherInnen – tauschen ihre
Expertisen aus und entwickeln dabei interdisziplinär neue Zugänge.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.